Verschwunden…

Man stelle sich vor: Party, man lernt jemanden kennen, man verbringt die Nacht zusammen…und den nächsten Tag, man macht evtl. sogar blau und erscheint nicht zur Arbeit…

Cool und romantisch, oder?

Und dann schaltet man sein Handy wieder an und liest das:

Gesucht!

Seit nicht einmal 24 Std. ist mein Angehöriger verschwunden!

Foto!

PKW-Marke!

Kennzeichen!

Allgemeiner Suchaufruf und sogar eine eigene Gruppe: Die Stadt sucht….(mit fast 2.000 Mitgliedern!)

 

…und alle Romantik ist dahin, weil man sich jetzt bei 1.000 Facebook-„Freunden“ zurückmelden (und rechtfertigen) muss.

Ich finde Suchaufrufe – die nicht von der Polizei verfasst sind – schlichtweg: blöd. Zu allererst verletzen sie nämlich die Privatsphäre desjenigen, um den man sich ja ach so viel Sorgen macht. Und ist die zur Schau getragene Sorge nicht vor allem purer Egoismus?

Soziale Netzwerke machen eine Öffentlichkeitsfahndung so einfach – schade.

Edit: Habe gerade das hier gefunden -> http://www.derwesten.de/nachrichten/polizei-warnt-vor-vermisstensuche-ueber-facebook-id4262045.html

Offenbar liege ich nicht so falsch.